Die Eibenfreunde und ihr Wahlspruch "Schützen durch Nützen"

Dr. Arthur Brande 2004 bei der

11. Int. Eibentagungin Kelheim/

Bayern auf einer der Exkursionen  

Literatur


Die Eibenfreunde haben betreut durch Dr. Arthur Brande ein Literaturarchiv eíngerichtet:

Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, FachgebietÖkosystemkunde/Pflanzenökologie, Rothenburgstr. 12, D-12165 Berlin:

Tel.: 030-31471191

eMail: arthur.brande@alumni.tu-berlin.de


Im Band 17 "Der Eibenfreund" ist auf Seite 152 - 247 die 5. erweiterte Auflage des Verzeichnisses zum Literaturarchiv der Eibenfreunde f.V. ab gedruckt.

Man kann in diesem Archiv auf viele Diplom-Arbeiten zugreifen, welche sonst nicht verfügbar sind und auch eine Fernleihe ist nach Absprache möglich.

 


Die Asociación de Amigos del Tejo y las Tejedas führte am 25/26. März 2010 zusammen mit der Universidad de León in Ponferrada den III. Internationalen Yew Tree Workshop in Spanien durch. Hubert Rößner, der Mitinitiator der Eibenfeunde, war dabei und hat im Eibenfreund 17/2011 auf den Seiten 321 - 326 darüber berichtet. Inzwischen liegt eine Sonderausgabe des Spanish Journal of Rural Development (Volume II, Special Number 2, May 2011) zu diesem Workshop vor:










Der Klassiker zur Eibe



   ISBN 978-3-89060-077-2


2007 ist die große Monogra phie von Fred Hageneder über die Eibe erschienen.
Auf über 300 Seiten werden in einem Teil I in 21 Abschnitten die Natur der Eibe und in einem Teil II in weiteren 24 Abschnitten die kultuerellen Aspekte der Eibe vorgestellt. Knapp 30 Sei- ten Anmerkungen, eine umfangreiche Bibliographie und ein alphabetisches Suchregister schließen das prachtvolle und sehr reichlich bebilderte Buch ab.
Wer sich über die Eibe informieren will, findet nichts bes- seres, und auch der Kenner, wird hier noch viele neu aufgearbeitete Informationen finden.  




Das Buch von Th. Scheeder
  ISBN 3-930167-06-9

"Die Eibe (Taxus baccata L.) - Hoffnung für ein fast verschwundenes Waldvolk", welches sich insbesondere auch mit den Möglichkeiten eines forstwirtschaftlichen Anbaues befasst, erschien 1994 und ist zwischenzeitlich vergriffen.
Damals war die Eibe zum Baum des Jahres ausgerufen worden.